Heimatverein Engden

Da der Heimatverein Engden keine eigene Internetseite hat, möchten wir ihm hier Gelegenheit geben sich kurz vorzustellen. 

Ansprechpartner ist: 

Entstehung des Heimatvereins

Döbben-Spieker Engden

alte Schule Drievorden

 
Im Rahmen der Dorferneuerung wurde entschieden, das ortsprägende, alte, jedoch baufällige Gebäude, „Dobben Spieker“, zu erhalten und zu renovieren. Dafür mussten Anträge für öffentliche Zuschüsse gestellt werden. Da aber eine politische Gemeinde nicht Empfänger dieser öffentlichen Mittel sein kann, musste ein adäquater Verein dafür gegründet werden. Somit lag nahe, schnell einen Heimatverein ins Leben zu rufen. Unser damaliger Bürgermeister Hermann Vehns handelte zügig und berief für diesen Zweck am 11. 12. 1997 eine öffentliche Gemeindeversammlung in der Gaststätte Berns in Engden ein, die die Gründung des Heimatvereins zur Folge hatte.
 

Protokoll der Gründungsversammlung

Protokoll
Engden,18.12.1997 
der Gründungsversammlung des Heimatvereins Engden-Drievorden am 11.12.1997 um 20 Uhr in der Gaststätte Bems in Engden.
Um 20,15 Uhr eröffuete Hermann Vehns die Versammlung. Er sprach kurz über die Beweggründe der Gründung. Anwesend waren und Mitglieder wurden:
 
Joseph Wargers
Franz Nordhoff
Reinhard Rolink
Bernhard Bems
Hermann Möllering
Margret Meinering
Elisabeth Reining
Anni Hopmann
Reinard Mönch
Gerhard Theißing
Günther Fleege
Christel Bems
Hermann Vehns
 
Es entwickelte sich eine rege und konstruktive Diskusion. Nachdem 13 Personen durch Unterschrift Mitglied wurden, wählte man den Vorstand. !.Vorsitzender wurde Reinbard Rolink, Emsbürener Weg Nr.44.
Zur 2. Vorsitzenden wählte die Versammlung Frau Anni Hopmann, Drievorden Obereschweg Nr. 6
Kassierer wurde Reinhard Mönch, Engden Nordhomer Str. Nr.2
Zur Schriftführerin ernannte die Versammlung Elisabeth Reining, Drievorden Obereschweg Nr. 3
Zu Beisitzern bestellte man Joseph Wargers, Taudel Hüttenhuis und Hermann Möllering.
 
Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Um 22,00 Uhr wurde die Versammlung geschlossen.
 
Hermann Vehns Protokollführer
 
 
  
                 Heimatverein Engden - Drievorden auf Tour !
  Pfingstmontag am 5. Juni 2017 unternahm der Heimatverein seinen alljährlichen 
  Ausflug in der näheren Umgebung. In diesem Jahr ging es in die Engdener Wüste
 mit dem Militärflugplatz und dem 1000 Hektar großem Naturschutzgebiet.
 Mit 2 Planwagen fuhren etwa 40 Personen mit Zutrittsgenehmigung der Luft-
 und Bodenschießkommandantur - nach einem gemütlichen Kaffeetrinken am Spieker-
 in die "Wüste" bis an die nördliche Spitzer der Gemeinde, dem Ems-Vechte-Kanal
 
  
 
 Das erste Ziel war der Bunker von Schulte - Südhoff, der schon 1935 als Kontrollpunkt
 für Schießübungen der Artillerie und ab 1939 als Fliegerübungsplatz für Bordwaffen-
 einsätze und Bombenabwürfe diente,
 
 
 
  Weiter ging die Tour bis an die Nachbargemeinden Leschede und Bernte.
 Engden unterstand im 18. Jahrhundert der Landesherrschadt des Grafen von Bentheim.
 Emsbüren gehörte jedoch zum Fürstbistum Münster. Da die Grenze nicht markiert war,
 kam es über 56 Jahre zu erheblichen Grenzstreitigkeiten, die mitunter kriegerische
 Ausmaße anahmen. Im Jahre 1792 wurde der Streit zugunsten der Engdener vom Reichs-
 kammergericht in Wetzlar entschieden. 1793 erfolgte dann die Markierung durch
 Grenzsteine, von denen heute noch einige vorhanden sind.
  Als nächstes kamen wir an eine Stelle, wo durch Zusammenfluß mehrerer Entwässerungs-
 gräben ein Fluß entsteht - nämlich die Lee - die 29 Kilometer weiter in Hoogstede eine
 beachtliche Größe erreicht und dort in die Vechte mündet.
  Am sogenannten "Krummen Haken" in der Engdener Wüste soll bereits vor 6000 Jahren
 in der Jungstein- und Eisenzeit eine menschliche Siedlung gewesen sein. Ende des
 19. und Anfang des 20. Jahrhundert fanden hier Heimatforscher zahlreiche Instrumente
 aus Feuerstein. Man vermutet, daß hier eine fabrikmäßige Herstellung der Instrumente
 stattfand. Der Fund von Urnengräbern läßt jedoch auf eine Siedlung schließen.
  Ein großer Findling erinnert an die Aufforstung dieser riesigen, weiten und ebenen Flächen.
 Mit etwa 1000 Hektar ist der Wald flächenmäßig die größte Waldgenossenschaft der
 Grafschaft Bentheim.
  Der größte Baum damals war das "Kruse Böömken". Er steht heute inmitten von Nadel-
 
  
 
hölzern, ist aber leider abgestorben und nur noch ein Gerippe.
 Das Vorlesen der Geschichte "Dat kruse Böömken" aus der >Gläsernen Kutsche< fand
zum Abschluß noch aufmerksame Zuhörer.
 Am Spieker endete dann die interessante und teilweise staubige Fahrt mit einem
geselligen und zünftigen Grillen.                                   Text u. Fotos: E. Reining ( G.Di.)
 
Der Heimatverein hat folgenden Vorstand:
 
 1. Vorsitzende:             Anni Hopmann, Drievorden
 2. stellv. Vorsitzender:  Heinz Nolten, Engden
 3. Kassenwart:             Hermann Hopmann, Drievorden
 4. Schriftführerin:          Elisabeth Reining
 5. Beisitzer:                  Reinhard Hinterding, Drievorden
                                     Gisela Jäckering, Engden
                                     Anne Foppe, Engden
 
 So. 10. Sept. 2017  Tag des Denkmal - Spieker von 11 - 17 Uhr geöffnet
                           -  Ab 11:30 Uhr werden gegrillte Würstchen mit Beilagen angeboten.
                                                                    -  nachmittags Kaffee und Kuchen
 
 So. 08. Okt. 2017 - herbstlicher Frühschoppen ab 11 Uhr an der Schule in Drievorden
                             - Getränke und Pfannkuchen verschiedener Art zum gemeinsamen
                                                                                                         Essen u. Trinken.
 
 Mi. 27. Dez. 2017 - Weihnachtssingen ab 19 Uhr in der Schule in Drievorden.
 
    .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
 
   Der Heimatverein Engden - Drievorden widmet sich hauptsächlich im Jahr mit
     -  Maibaum aufstellen
     -  Fahrrradtour in der schönen Umgegend
     - Tag des Denkmals
     -  Erntedankfest - Speisen ausgeben in der Schule zu Drievorden und
     -  Weihnachtssingen
 
          
        Kinder füher mit einer Erntekrone                 Schule in Drievorden heute